Im Jahr 2018 hat der Bund die Energiestrategie 2050 in Kraft gesetzt. Auch die Energieversorgungsunternehmen wie die IBC sind in der Verantwortung, einen Beitrag zu leisten für mehr Effizienz und erneuerbare Energien. Mit meinem Auftrag forderte ich darum den Stadtrat auf, die Energiestrategie 2050 in die Eigentümerstrategie für die IBC aufzunehmen und konkrete Ziele für den Ausstieg aus den fossilen Energien zu formulieren.

Bis 2040 kann Chur erneuerbar versorgt werden

In seinem ersten Bericht zum Auftrag bestätigt der Stadtrat zum ersten Mal, dass die Stadt Chur bis 2040 vollständig CO2-frei versorgt werden kann. Dafür brauche es grosse Investitionen. Die IBC macht sich an die Arbeit und erarbeitet den Masterplan Energie Chur 2040. Später passt der Stadtrat wie im Auftrag gefordert auch die Konzession an die IBC an und nimmt das Netto-Null-Ziel auf.

Wenn die IBC die Stadt Chur bis 2040 erneuerbar versorgen will, darf sie ab sofort das Gasnetz nicht mehr weiter ausbauen.
Anita Mazzetta, Alt-Gemeinderätin, Grossratskandidatin

 

Eigentümerstrategie IBC 2022-2026

In der neuen Konzession, respektive Eigentümerstrategie für die IBC formuliert der Stadtrat neu folgende Zielsetzung:

„Im Rahmen einer stringenten Finanzpolitik, welche auch auf den Terminplan bzw. Investitionsplan der Stadt Chur Rücksicht nimmt, verfolgt die IBC das Ziel, bis 2040 die Kunden mit CO2-freier Energie zu versorgen. Diese Strategie steht im Einklang mit dem Klimaziel Netto-NullCO2-Emmissionen des Bundes, welches bis zum Jahr 2050 zu erreichen ist. Mit dem Masterplan Energie Chur 2040 bzw. der Realisierung von Wärme- und Niedertemperaturnetzen (Anergie) besitzt die IBC ein Instrument, um einen fortschrittlichen Technologiemix für die Energieversorgung zu finden.“