Chur ist ein starker Bildungsstandort. Mit der Gewerbeschule, den Höheren Berufsbildungen, der Kantonsschule, den Fach- und Hochschulen hat die Stadt Chur ein vielfältiges Bildungsangebot. Diese Schulen bieten attraktive Arbeitsplätze, sind aber auch eine Wissens- und Innvovationsquelle für das Gewerbe und die Gesellschaft. Die Förderung des Bildungsstandortes Chur lohnt sich für den Einzelnen, für die Gesellschaft und für die Wirtschaft.

Eine Schule für alle

An der Schule muss Platz sein für Kinder, die langsam lernen, wie auch für solche, die schnell vorankommen. Die Stadtschule Chur ist eine integrative Schule. Als Hauptstadt eines dreisprachigen Kantons hat die Stadt Chur auch eine sprachpolitische Verantwortung, darum bin ich eine Verfechterin der zweisprachigen Klassen im Kindergarten und in der Primarschule.

Mit dem Programm Deutsch für die Schule holt die Stadt auch fremdsprachige Kinder ab 5 Jahren mit wenig oder gar keinen Deutschkenntnissen ab. Damit alle und nicht nur 80 Prozent der Kinder dieses Angebot nutzen können, hat die Stadt Chur diese Integrationsmassnahme kürzlich obligatorisch eingeführt. Damit wird eine Forderung der Freien Liste aus dem Jahr 2009 umgesetzt. Das Obligatorium ist ganz im Sinne des Kindeswohls, weil alle Kinder die gleichen Startchancen für ihre Bildung erhalten sollen.

 

Jeder Franken, der in die Förderung der frühen Kindheit investiert wird, zahlt sich zehnfach aus.
Anita Mazzetta, Stadtratskandidatin